Sozial. Gerecht. vor Ort. SPD-Büchen

B├╝chen Wetter

Links
Kontakt

Links
QR-Code
Kommentar abgeben zum Artikel:
Nina Scheer zur stellv. Vorsitzenden des Forums DL 21 gew├Ąhlt, 23.03.2013, Mainz
Herausgeber: Nina Scheer, MdB am: 24.03.2013, 10:35 Uhr

Mainz. 23.03.2013. Heute wurde Nina Scheer im Rahmen der Frühjahrstagung des Forums DL 21 in Mainz mit 92 % zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.



In ihrer Vorstellung gegenüber den mehr als 100 TeilnehmerInnen ging sie auf die heute ihrer Ansicht nach zu sehr auf die Kostenfrage konzentrierte Debatte um das Gelingen der Energiewende ein. Sie betonte, dass bereits aus Gründen der fossilen Ressourcenverknappung die Energiewende beschleunigt zu vollziehen sei: "Setzen die Verknappungseffekte spürbar ein, wird Energie unbezahlbar und verunmöglicht den Zugang zu Energie für immer mehr Menschen - die Energiewende ist somit auch aus dieser Perspektive ein sozialdemokratisch motivierter Anspruch", so Nina Scheer. In Bezugnahme auf die Grundwerte der Sozialdemokratie, für die sie sich für und mit der DL 21 einsetzen wolle, nahm Scheer u.a. Bezug auf den Freiheitsbegriff. Hierbei setze sie sich kritisch mit dem jüngst auf Initiative der FDP-Bundestagsfraktion erklärten Nein zu einem bundestagseigenen NPD-Verbotsantrag auseinander: "Möglicherweise liegt der eigentliche Hintergrund für das Nein in einer Neudefinition des Freiheitsbegriffs der Liberalen. Das ist nicht mit unserem Verständis von demokratiegetreuer Freiheit vereinbar und offenbart in beschämender Weise die Identitätsnöte der FDP".


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!



 
SPD
f├╝r uns im Bundestag

Facebook

f├╝r uns im Landtag