Sozial. Gerecht. vor Ort. SPD-Büchen

Rettungswache für Büchen

Veröffentlicht am 26.02.2015, 23:22 Uhr     Druckversion

„Dem werden wir entschieden entgegen treten“, so äußerte sich SPD - Fraktionschef Hartmut Werner zur Entscheidung des Haupt- und Innenausschusses des Kreises am Montag. „ Es ist völlig inakzeptabel und eine falsche Konsequenz, die der Innenausschuss aus dem FORPLAN-Gutachten gezogen hat. Die Überschreitung der Hilfsfristen im Amt Büchen muss zur Ausweitung der zurzeit bestehenden Nebenwache führen und nicht zur Verschlechterung der Situation“, so Werner.

Es ist uns Sozialdemokraten absolut unerklärlich, wenn ein aufgrund der Nichteinhaltung der Rettungsfristen u.a. im Amt Büchen ein vom Kreis in Auftrag gegebenen Gutachten dazu führt, dass sich die Situation für die Bürgerinnen und Bürger im Amtsbereich deutlich verschlechtert. Es besteht teilweise eine Überschreitung von 65% der Hilfsfrist. Das ist bei der gesetzlichen Hilfsfrist von 12 Minuten eine Überschreitung von 7 Minuten, wichtige Zeit, die bei einigen Notfällen lebensbedrohlich sein kann.

Die Interpretation der gesetzlich dargelegten flächendeckenden Gewährleistung der Hilfsfristen seitens Herrn Brackmann als amtierender Landrat und zugleich CDU- Bundestagsabgeordneter, CDU-Kreisfraktionsvorsitzender, Haupt-und Innenausschussvorsitzender, DLRG-Lauenburg Mitglied hält die SPD-Büchen in dieser Personalunion für sehr bedenklich. Wir stellen eine neutrale Sichtweise auf dieses Thema daher sehr in Frage.

„Fraglich ist auch, dass ein Gutachten nach erster Vorstellung im Haupt- und Innenausschuss sofort zu diesem Umsetzungsbeschluss geführt hat, ohne dass eine Einbeziehung der Kreistagsvertreter der ländlichen Bereiche erfolgt ist. Allein die Auswertung der Hilfsfristen im Amt Büchen hätte zu einem Stopp führen müssen“, ergänzt Gitta Neemann-Güntner, SPD-Kreistagsabgeordnete.

„Flächendeckend heißt nicht nur möglichst vielen die Gewährleistung zu bieten sondern auch überall - auch im ländlichen Raum! Wir sind keine Bevölkerung 2. Klasse!“, teilt Claudia Hondt, Gemeindevertreterin aus Büchen mit.

„Die SPD Büchen steht zu dem Ziel der hauptamtlichen Rettungswache, um die Versorgung im Amt Büchen sicher zu stellen und wird das weiterhin konsequent vertreten. Für den

11. März ist eine Podiumsdiskussion mit allen Beteiligten in Büchen geplant. Wir setzen auf die Rückendeckung unserer Bevölkerung“, so Hartmut Werner abschließend.

Büchen den 26.2.2015,

Hartmut Werner, Fraktionsvorsitzender


Kommentare
Keine Kommentare
 
SPD
für uns im Bundestag

Facebook