Sozial. Gerecht. vor Ort. SPD-Büchen

SPD schickt Nina Scheer ins Rennen

Veröffentlicht am 05.12.2012, 14:36 Uhr     Druckversion

Am Freitag den 30 November trafen sich die Delegierten aus dem Bundestagswahlkreis 10 in der Alten Meierei in Schwarzenbek, um ihren Kandidatin oder Kandidaten für die Bundestagswahl 2013 zu bestimmen. Beworben hatten sich Jens Meyer aus Lauenburg, Gitta Neemann-Güntner aus Büchen und Nina Scheer aus Berlin.
Alle Kandidatinnen und Kandidaten machten dabei in ihren Bewerbungsreden deutlich, dass die SPD über das Personal verfügt, gleich drei gute Bewerbungen vorzeigen zu können. Obwohl alle drei Kandidaten aus unterschiedlichen politischen Fachbereichen kamen, einte sie ihre sozialdemokratische Grundüberzeugung. Es wurde nicht nur über das „eigene Thema“ gesprochen, sondern alle drei zeichneten das Bild einer Politik, wie sie von einer sozialdemokratisch geführten Bundesregierung betrieben werden wird. Nach den Vorstellungsreden nutzen die Delegierten in einer Aussprache eifrig die Möglichkeit Fragen zu stellen. Vom Fracking, über bezahlbaren Wohnraum und Rentenpolitik war alles dabei. Am Ende setze sich Nina Scheer im zweiten Wahlgang durch.

Nina Scheer betonte in ihrer Bewerbungsrede ihr hohes energiepolitisches Fachwissen und zeigte somit, dass die SPD in Zukunft eine profilierte Energiepolitikerin in den Bundestag entsenden wird. Während der gesamten Konferenz wurde deutlich, dass die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sich auf einen engagierten Wahlkampf vorbereiten und freuen. Die Chancen die Schwarz/Gelbe Bundesregierung abzulösen stehen gut. Die SPD Herzogtum Lauenburg wird auf dieses Ziel hinarbeiten und mit Nina Scheer auch direkt im Wahlkreis zum Gelingen beitragen.

David Welsch

Homepage: SPD Herzogtum Lauenburg

 
SPD
für uns im Bundestag

Facebook