Sozial. Gerecht. vor Ort. SPD-Büchen

B├╝chen Wetter

Links
Kontakt

Links
QR-Code
Kommentare
Zum Artikel:
Nina Scheer im Vorw├Ąrts: Wir brauchen den Systemwechsel

RE: Nina Scheer im Vorw├Ąrts: Wir brauchen den Systemwechsel
Ich meine, da├č die jetzige Bundesregierung Ihre Energiwende bewu├čt hat Eskalieren lassen, damit das Thema dem politischen Gegner keine Stimmen mehr bringt.

Zu Ihren Ausf├╝hrungen m├Âchte ich in Bezug zu den Offshoreanlagen Erg├Ąnzen:
Es ist nicht zwingend notwendig dorthin Kabel zu legen, wenn man das Prinzip der Galwanisierung Vorort anwendet und mittels transportabler Einsch├╝be je nach Bedarf Stoffe aus dem Meer gewinnt, die insgesamt gebraucht werden.
Erste Stoffe sind nat├╝rlich Wasser- und Sauerstoff, welche dann in Gaskraftwerken besonderer G├╝te (m├╝ssen ca. 800 Grad mehr aushalten) nur in Bezug zu den verwendeten Materialien und Ausw├╝rfen daraus Aufgrund der h├Âheren Temperatur verschmutzen.
Ist der Bedarf oder die Kapazit├Ąt an diesen Stoffen gedeckt, werden andere Bauteile eingeschoben um z.B. bestimmte Metalle aus dem Meer zu holen. Der Energieaufwand ist nat├╝rlich deutlich h├Âher als beim Wasser- und Sauerstoff, liegt aber bei vielen noch unter dem, was die langen Leitungen in die Umwelt verpuffen lassen. Dieser Wirkungsgrad hat erst mit solchen Projekten die M├Âglichkeit sich zu verbessern. Wichtig ist, da├č die anderen Stoffe Verkaufbar sind, also selbst bei Strom├╝berschu├č und damit bei normalerweise drohender Abschaltung der Windanlagen Geld einbringen.

Autor: B.Wolff, Datum: 21.03.2013, 14:01 Uhr
Weitere Kommentare zum selben Thema:
RE: Nina Scheer im Vorw├Ąrts: Wir brauchen den Systemwechsel (wird angezeigt)
 
SPD
f├╝r uns im Bundestag

Facebook

f├╝r uns im Landtag